Die wichtigsten Tipps, wie Sie den Fall des Rabattgesetzes richtig nutzen


Setzen Sie sich ein Preislimit für einen Artikel, z.B. 100 Euro

- Bleiben Sie in jeher Situation freundlich. “Frech-kommt-weiter” zählt beim Feilschen nicht. Trotzdem sollten Sie stets selbstbewusst auftreten.

- Der Verkäufer muss das Gefühl haben, dass Sie die Ware wirklich wollen. Wenn Sie sein Preisangebot akzeptieren, sollte der Kauf auch zu Stande kommen.

- Sagen Sie in einem freundlichen Ton, dass es die Ware woanders viel günstiger gibt. Fragen Sie höflich, ob Sie sie zum gleichen Preis bekommen.

- Bleiben Sie immer nett. Denken Sie daran, dass Feilschen nicht jedes Mal zum Erfolg führen muss. Die Deutschen erkennen erst nach und nach, dass es normal ist, Preise herunterzuhandeln.

- Besonders bei hochwertigen Waren ist handeln fast Pflicht, z.B. bei Autos, Unterhaltungselektronik, Markenkleidung und Möbeln.

- Der Verkäufer muss tatsächlich Zeit für Sie haben; in einem Laden voller kaufwilliger Kunden werden Sie nicht feilschen können. Die beste Zeit ist vormittags, aber auch das Monatsende ist zu empfehlen. Grund: Viele Konsumenten haben dann kein Geld mehr.

- Eine Stunde vor Ladenschluss ist eine günstige Kaufzeit. Falls der Tagesumsatz lau war, will er wenigstens noch etwas verkaufen, wenn auch billiger.

- Um einen Rabatt zu erhalten ist es auch wichtig, die menschliche Psyche zu kennen.

- Sie können auch gezielt nach Zweite-Wahl-Ware, z.B. Auslaufmodellen oder Ausstellungsstücken fragen.

- Fragen Sie nach Ermäßigungen: Sind Sie Rentner, Hausfrau, Soldat, ...? Jeder hat gute Chancen, günstigere Eintrittspreise zu erhalten. Beispiel: Manche Museen freuen sich über jeden Besucher, auch wenn er weniger zahlt. Nett fragen kostet nichts! Gruppen genießen automatisch Vorteile beim Eintrittspreis.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

(C) Copyright 2017  ADMG Ltd.  All Rights Reserved.